Projekte Straßenbau

Landkreise und kreisfreie Städte

Straßenklasse

Projektstand

Suchergebnisse

Resultate 1-10 von insgesamt 16 Treffern für "*"

Die folgende Auflistungen listet alle Ergebnisse zu Ihrem gesuchten Begriff auf.
B 26, Ausbau Darmstädter Str-Hafenzufahrt Leistungsgerechter Ausbau der Straßenkreuzungen;Vermeidung der erheblichen Staus in den Morgen- und Abendspitzenstadtein- und auswärts; Verbesserung des Verkehrsablaufes an den Knotenpunkten
B 26, Schiffsstoßsicherung Ebertbrücke Ziel der aktuellen Baumaßnahme ist, dass die „alte“ Ebertbrücke ein Schiffsanprall gemäß dem aktuellen Lastniveau schadlos aufnehmen kann.
B 26, Ausbau B 469 - Aschaffenburg Steigerung der Leistungsfähigkeit der Westanbindung Aschaffenburg und Sicherstellung einer leistungsfähigen und zuverlässigen Hauptanbindung des Bayernhafens.
B 426, OU Mömlingen 1. Verkehrsbedeutung und Verkehrsbelastung: Die Bundesstraße 426 stellt eine wichtige Straßenverbindung durch den Odenwald dar und verbindet diesen ländlichen Raum mit den Mittelzentren Obernburg und Erbach im Westen. Sie sorgt ebenso für eine gute und schnelle Anbindung an die großen Wirtschafträume Rhein-Main und Neckar-Odenwald. und dient vor allem dem Berufs- und Wirtschaftsverkehr. Besonders an den Wochenenden und in den Urlaubsmonaten hat diese auch eine Funtkion für den Erholungs- und Ausflugsverkehr.
B 469, Ausbau zwischen AS Stockstadt und AS Großostheim Verbesserung von Verkehrssicherheit und -qualität durch Herstellung der Haltesicht, einen verkehrsgerechten Querschnitt mit Anbau von Standstreifen. Erhebliche Verbesserung der Entwässerungssituation.
B 469, Umbau AS Großostheim - Entlastung der St 3115 in Richtung und in Nilkheim- Lenkung des Verkehrs in Richtung Aschaffenburg hin zur B 26- Entschärfung der Unfallsituation am Knotenpunkt St 3115 - AB 16- Erhöhung der Leistungsfähigkeit am Knotenpunkt B 469 - St 3115- Sicherer Ausbau und Lückenschluss des Radwegsenetzes zwischen Aschaffenburg und Großostheim
St 2305, Ausbau Michelbach (Herrnmühle) - Niedersteinbach Steigerung der Leistungsfähigkeit und Erhöhung der Verkehrssicherheit durch Verbesserung der Linienführung in Lage und Höhe sowie Anpassung des Querschnitts an die Verkehrsbelastung
St 2305, Verlegung in der OD Schimborn Erhöhung der Leistungsfähigkeit und Verkehrssicherheit durch Ausbau der Ortsdurchfahrt mit Bau von Gehwegen und Beseitigung von Engstellen
St 2305, Inst.BR ü. Gelände b.Wiesen
St 2309, Instandsetzung der Mainbrücke Miltenberg Grundinstandsetzung der Mainbrücke Miltenberg und Ertüchtigung gegen Schiffsanprall. Voraussichtlich ab dem 25.01.2021 wird die Nutzung der „alten“ Mainbrücke in Miltenberg für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von ab 7,5 t untersagt. Linienbusse und Einsatzfahrzeuge, sowie Fahrzeuge des Winterdienstes sind hiervon ausgenommen. Im Zuge von umfangreichen Bauwerksuntersuchungen wurden Schäden festgestellt, die diese Maßnahme erforderlich werden lassen. Im Zuge dieser Untersuchungen wurden neben einer umfangreichen Bauwerksprüfung auch Baustoffproben aus der Brücke entnommen, ferner wurde das Bauwerk statisch unter Berücksichtigung der festgestellten Schäden nachgerechnet. Es ist vorgesehen, in der zweiten Jahreshälfte des Jahres 2021 Instandsetzungsarbeiten an der Mainbrücke durchzuführen. In dieser Zeit muss die Brücke für ca. 10 Wochen für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Für Fußgänger soll eine Nutzung der Brücke in dieser Zeit ermöglicht werden. Mit dieser Instandsetzung soll lediglich ein Fortschreiten der festgestellten Schäden verhindert werden. Eine Erhöhung der Tragfähigkeit der Brücke kann mit dieser Instandsetzung nicht erreicht werden. Daher wird die Sperrung der Brücke für Schwerverkehr dauerhaft bis zu einer "Generalinstandsetzung" des Bauwerks bestehen bleiben. Parallel zu den oben angeführten Instandsetzungsarbeiten in 2021 erfolgen Planungen zur "Generalinstandsetzung" der denkmalgeschützten Mainbrücke. Aufgrund der technisch höchst anspruchsvollen Sachverhalte, dem bestehenden Denkmalschutz, den erforderlichen Abstimmungen mit den Trägern der öffentlichen Belange und der sonstigen Betroffenen, sowie der Erfordernis eines Genehmigungsverfahrens ist davon auszugehen, dass diese Maßnahme erst in einigen Jahren baulich umgesetzt werden kann.